Wer war Franz Leuninger?

Franz Leuninger wurde vor über 100 Jahren (am 28.12.1898) in Mengerskirchen geboren. Als ein Mitarbeiter in der christlichen Gewerkschaftsbewegung lebte er in Deutschland im 2. Weltkrieg. Er schloss sich dem geheimen Widerstand gegen Adolf Hitler an. Dafür wurde er vom deutschen Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am 01. März 1945 wurde das Todesurteil in Berlin-Plötzensee vollstreckt.


Weil er nicht mit den Taten der Regierung einverstanden war, wurde Franz Leuninger mit 46 Jahren getötet. So etwas darf nie wieder geschehen und sein Name soll nicht vergessen werden! Unsere Schule trägt deshalb seinen Namen:


Franz Leuninger Schule!


Im Rahmen einer Unterrichtseinheit setzen sich immer wieder 4. Klassen mit der Person „Franz Leuninger“ auseinander und beschäftigen sich mit der Zeit, in der er lebte: dem Nationalsozialismus.


Die beiden Neffen von Franz Leuninger heißen Herbert Leuninger und Ernst Leuninger. Beide sind Priester und gern gesehene Gäste in unserer Schule. Sie erzählen dann eindrücklich aus ihrer gemeinsamen Zeit mit ihrem Onkel Franz.

Herbert Leuninger hat einen Brief an alle Schüler der Franz Leuninger Schule geschrieben. Hier kann man ihn lesen.



Herbert Leuninger
Der Neffe des Namensträgers unserer Schule Pfarrer Herbert Leuninger bei der
Einweihung der "neuen Schule" mit seinem "Guide" Titzia, die ihm die neuen
Räume zeigt.