Elternbrief - 18. Juni 2020

 

Liebe Eltern!

 

Am Montag, den 22.Juni starten wir nun den Präsenzunterricht für alle Kinder. So können wir nun auch zu unseren üblichen Unterrichtszeiten zurückkehren:

 

Erstes Schuljahr: 1.-4. Stunde (Unterrichtsschluss 11.30 Uhr)

 

Zweites Schuljahr: 1.-5. Stunde (Unterrichtsschluss 12.30 Uhr)

 

Drittes und viertes Schuljahr: 1.-6. Stunde (Unterrichtsschluss 13.15 Uhr)

 

Der Unterricht findet überwiegend beim Klassenlehrer und einem kleinen Lehrerteam statt. Hier liegt ein Schwerpunkt auf den Fächern Deutsch, Mathe, Sachunterricht und Englisch.

 

Im Klassenverband ist die Abstandsregel nicht mehr gültig. Das Tragen von Mundschutz während des Unterrichtes ist keine Pflicht.

Im Gantzag, während der Pausen, auf dem Schulweg und im Bus gelten weiterhin Mundschutzpflicht und Abstandsregeln.

 

Sollten Sie Ihr Kind vom Unterricht abgemeldet haben, werden den Kindern vom Klassenlehrer Homeschooling-Aufgaben zur Verfügung gestellt.

 

Zusätzliche Betreuungszeiten wurden von Ihnen mit dem Klassenlehrer kommuniziert, so dass Ihre Kinder so betreut werden, wie Sie es als Familie benötigen.

 

Die Abfrage zur Ferienbetreuung ist ebenfalls abgeschlossen. Hier nehmen wir mit Ihnen Kontakt auf, falls Sie Ihr Kind angemeldet haben.

 

Das Zeugnis am Ende des Schuljahres weist den Leistungsstand aus, der während des gesamten Schuljahres erreicht wurde. Da die Kinder im zweiten Halbjahr die Schule nur unregelmäßig besuchen konnten, wird der Zeugnistext weitestgehend aus dem Halbjahreszeugnis (drittes und viertes Schuljahr) übernommen.

 

Zu unserer Tabletumfrage haben wir viele konstruktive Rückmeldungen Ihrerseits erhalten. Dafür danken wir Ihnen recht herzlich. Allerdings ergab diese auch, dass noch viele offene Fragen zu klären sind und Sie als Eltern noch weitere Informationen benötigen. Aus diesem Grund möchten wir eine Arbeitsgruppe bestehend aus Eltern und Lehrern bilden, die sich im nächsten Schuljahr mit diesem Thema auseinandersetzt. Sollten Sie Interesse haben hier mitzuarbeiten, wären wir Ihnen sehr dankbar. Bitte teilen Sie dies dann den jeweiligen Klassenlehrern mit.

 

Die nächste Phase des Präsenzunterrichtes vor den Ferien gibt uns die Möglichkeit, Erfahrungen für die Zeit nach den Ferien zu sammeln. Wir werden Sie auf unserer Homepage während der Ferien über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden halten. Derzeit gehen wir davon aus, den Schulbetrieb, ähnlich wie in der jetzt kommenden Phase, anbieten zu können.

 

Nun wünsche ich Ihnen und Ihren Familien schöne Ferien und danke Ihnen für die gute Zusammenarbeit während der „Corona-Zeit“.

 

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Schäfer

 

 

Elternbrief - 10. Juni 2020

 

Liebe Eltern,

soeben haben wir ein Schreiben des Hessischen Kultusministers erhalten. In diesem teilt er uns mit, dass das aktuelle Infektionsgeschehen, sowie die Forschungslage bezüglich des Virus Covid-19 eine Öffnung der Grundschulen möglich macht. Aus diesem Grund werden alle Kinder ab dem 22.06.2020 wieder im Klassenverband den Unterricht besuchen.

Darüber sind wir an der Franz-Leuninger-Schule sehr erfreut.

Dieser Öffnungsschritt kann vollzogen werden, weil aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass eine fest zusammengesetzte Klasse bzw. Gruppe für die weitere Entwicklung des Infektionsgeschehens entscheidender ist als die individuelle Gruppengröße. Aufgrund dieser Erkenntnisse werden die Jahrgänge im festen Klassenverband unterrichtet. Zudem hat jede Klasse einen festgelegten Raum, sowie einen festen Stamm an unterrichtenden Lehrkräften.

Damit für die Klassen möglichst wenig Durchmischung stattfindet, werden wir auch weiterhin alle Hygienemaßnahmen einhalten und die zeitlichen Abläufe und die Pausengestaltung entsprechend organisieren.

Sie als Eltern haben die Möglichkeit, über die Teilnahme Ihres Kindes an diesem Präsenzunterricht zu entscheiden. Hierzu bedarf es in schriftlicher Form einer Erklärung, dass eine Teilnahme am Unterricht in der Schule für Ihr Kind nicht erfolgen soll. Die betreffenden Kinder erhalten dann durch ihren Klassenlehrer Arbeitsmaterial für die unterrichtsersetzende Lernsituation zu Hause.

In der nächsten Woche erhalten Sie nähere Informationen über den Stundenplan Ihrer Kinder. Der Unterricht wird zu folgenden Zeiten stattfinden:

  • Jahrgang 1: täglich 4 Stunden bis 11.30 Uhr
  • Jahrgang 2: täglich 5 Stunden bis 12.30 Uhr
  • Jahrgang 3:+4: täglich 6 Stunden bis 13.15 Uhr.

Diese versetzten Zeiten sind notwendig, um die Situation im Bus und an den Bushaltestellen zu entzerren. Auch das Ganztagsangebot kann nur eingeschränkt stattfinden. So entfallen weiterhin die AGs.

Die Anmeldung für den Ganztag und die Jeki-Zeiten bleiben wie ab dem 02.06.2020 von Ihnen mitgeteilt. Eine Betreuung der Erst- und Zweitklässler in der 5. beziehungsweise 6. Stunde kann natürlich noch angemeldet werden. Die Klassenlehrer werden sich in der nächsten Woche bei Ihnen melden, um die Unterrichtszeiten individuell mit Ihnen abzustimmen.

Bitte geben Sie uns etwas Zeit die neuesten Entwicklungen vorzubereiten. Dann erhalten Sie weitere Informationen.

Nach Angaben des Hessischen Kultusministeriums bietet das nun erweiterte Unterrichtsangebot die Gelegenheit, in der Zeit bis zu den Sommerferien wichtige Erfahrungen zu sammeln, wie man ein möglichst reguläres Unterrichtsangebot im neuen Schuljahr organisieren könnte.

Das begrüßen wir sehr.

Wir wünschen Ihren Familien ein schönes langes Wochenende.

Bleiben Sie gesund.

Nicole Schäfer

 

 

Hygienemaßnahmen Corona Franz-Leuninger-Schule

- Der Raum- und Wegeplan ist jederzeit zu beachten!


- Mindestens 1,50 Meter Abstand zu anderen Menschen halten.


- Nach dem Betreten und vor dem Verlassen des Klassenraumes, vor und nach dem Essen, vor und nach dem Toilettengang und vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen einer Schutzmaske wird Desinfektionsmittel durch die Lehrkraft in ausreichender Menge in die trockene Hand gegeben und bis zur vollständigen Abtrocknung ca. 30 Sekunden in die Hände einmassiert.


- Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen.


- Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen.


- Alle Schülerinnen und Schüler der Franz-Leuninger-Schule erhalten eine Mund- und Nasenmaske durch den Landkreis sowie eine weitere Maske durch die Schule gestellt, die beim Verlassen des Klassenraumes und beim Spielen und in den Pausen getragen werden sollte.


- Die Spinde sind derzeit nicht zu nutzen, um unnötige Begegnungen zu vermeiden. Die Schuhe sind vor dem jeweiligen Klassenraum abzustellen. Die Jacken werden mit in den zugewiesenen Raum genommen.


- Mehrmals täglich, mindestens in jeder Pause, ist eine Stoßlüftung bzw. Querlüftung durch vollständig geöffnete Fenster über mehrere Minuten vorzunehmen.


- Die Toilettenräume sind nur von einzelnen Kindern aufzusuchen. Am Eingang der Toiletten zeigt ein gut sichtbarer Aushang, ob der Raum bereits besetzt ist. Durch eine Bodenmarkierung ist die Warteposition gekennzeichnet.


- Auch in den Pausen muss der Abstand gehalten werden. Aus diesem Grund ist jeder Lerngruppe ein gesonderter Pausenbereich zugeordnet. Zudem sind die Pausenzeiten versetzt angesetzt. Auch im Lehrerzimmer muss der Mindestabstand eingehalten werden.


- Die Schülerinnen und Schüler sollen nicht gleichzeitig über die Gänge zu den Klassenzimmern und in die Schulhöfe gelangen. Deshalb hat die Franz-Leuninger-Schule ein den spezifischen räumlichen Gegebenheiten angepasstes Konzept zur Wegeführung zu entwickelt.


- Abstands- und Hygieneregeln an den Warteplätzen für den Schülerverkehr werden durch die Busaufsicht gewährleistet.



Hygienemaßnahmen Corona Franz-Leuninger-Schule

application/pdf DOWNLOAD - Hygienemaßnahmen (113,5 kB)

 

 

Wie Schulen mit Eltern in der Krise kooperieren

 

Ob die Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern während der Corona-Krise gelingt, hängt vor allem davon ab, welche Kommunikationskultur in den Schulen gelebt wird. Wer schon vor der Krise den Austausch mit den Eltern über die reine Gremienarbeit hinaus gepflegt hat, kann nun leichter Kontakt zu den Familien halten. Insbesondere an Grundschulen spielt das jetzt eine große Rolle, weil jüngere Kinder beim Lernen zu Hause mehr Unterstützung brauchen. Wie ein guter Austausch aussehen kann, zeigt das Beispiel der Franz Leuninger Schule in Hessen.

 

Der ganze Artikel ist hier nachzulesen:

https://deutsches-schulportal.de/schulkultur/kommunikation-mit-eltern-corona-krise-wie-schulen-mit-eltern-in-der-krise-kooperieren/